Zwerg-Hamburger Herkunft und Geschichte

 

 Die Zwerg-Hamburger sind, wie fast alle verzwergten Rassen, aus der Großrasse hervorgegangen. Aus diesem Grund möchte ich einige Anmerkungen zur Entstehung der Großrasse der „Hamburger“ vorweg schicken.

 

Zur Entstehung der Hamburger schreibt A. H. Köhn: Die einzelnen Farbenschläge des Hamburger Huhnes enthalten mannigfache Blutströmungen. Bei der Entstehung der Rasse und der Farbenschläge waren verschiedene Rassen beteiligt. Nicht anders ist dies ja auch bei fast allen in Deutschland anerkannten Rassen, die heute bis ins Kleinste gehende Musterbeschreibungen aufweisen. Dasselbe ist in den anderen rassezüchterisch bedeutenden Nationen vor allem England und Holland zu beobachten.

 

Vielfach wurde angenommen, dass das Hamburger Huhn seines deutschen Namens wegen auch hier seinen Anfang haben müsste. Diese Theorie ist jedoch sehr zweifelhaft, wenn auch nicht ganz von der Hand zu weisen, da auch deutsche Landhuhnschläge bei den Gesprenkelten z. B. die Möwenhühner, die osfriesischen Moorhühner und die Totleger aufgrund ihrer leichten, schnittigen Form mit ähnlichen Zeichnungsanlagen mit herangezogen wurden. Das gleiche gilt bei den einfarbigen Farbenschlägen. Besonders jedoch dürften die Lackhühner ihren Ursprung in England haben und von den Mooneys‘, den Mondhühnern abstammen, worauf die Tupfung zurück zu führen ist. Das die Hamburger schon eine sehr alte Rasse sein müssen, geht aus einer Abhandlung mit Bildern und genauen Beschreibungen des Italieners Aldrovandi aus dem 16. Jahrhundert hervor. In dieser Abhandlung soll eine Hühnerrasse aufgeführt worden sein, welche große Ähnlichkeit mit den Hamburgern aufwies. Diese Rasse wurde als „Turkeys‘ – Türkische Hühner bezeichnet. Dieses lässt den Schluss zu, dass die Urahnen der Hamburger aus dem Vorderen Orient stammen und später über Deutschland nach England eingeführt worden sind. Dort erhielten sie den Sammelnamen „Hamburgh poultry“, weil sie aus der Gegend von Hamburg kamen und durch Vermittlung von Hamburger Kaufleuten nach England gebracht  wurden. Weitergehend soll die Rasse ihren Sammelnahmen „Hamburgh poultry“ um 1850 durch den englischen Preisrichter Dixon erhalten haben, welcher auf der ersten Geflügelschau in Birmingham alle artverwandten Varietäten wie Gold spangled, Silver spangled (Sprenkel) Silver Mooneys, Golden Hamburghs einordnete. Geht man diesen einzelnen Varietäten weiter auf den Grund, so muss man die Sprenkelhühner von den Lackhühnern scharf auseinanderhalten. Die Sprenkelhühner sind unverkennbar nächste Anverwandte der Ostfriesischen Rassen. Dagegen gehen die Lackhühner aus den Schlägen der „Mooneys‘“ hervor und traten in Silber und Braun auf.

 

125 Jahre Zwerg-Hamburger

  

 Aus weiteren alten Berichten ist zu entnehmen, dass sich schon Ende des vorletzten Jahrhunderts Zuchtfreunde Gedanken machten, die feinen Formen der damals stark verbreiteten Hamburger und ihre schönen Zeichnungen in der Größe eines Zwerghuhnes zu vereinen.

 

 Im Jahr 1893 berichtete „Dürigen“ in seinen „ Kennzeichen ...“,

 

 dass die Zwerg-Hamburger im Werden begriffen seien. Bei Ausstellungen wurden diese aber kaum gesehen. Von englischen Schauberichten aus dieser Zeit und zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die Zwerg-Hamburger häufiger erwähnt und in einer Schrift aus dem Jahr 1908 finden wir eine Würdigung der Zwerge, wobei der Verfasser berichtete, dass schon wirklich gute Zwerg-Hamburger gezeigt wurden. Aus England kamen dann die Zwerg-Hamburger nach Deutschland und in die Niederlande. Die Holländer betrachteten die Zwerg-Hamburger als ihre Nationalrasse und brachten ihnen damit auch große Aufmerksamkeit entgegen. Sie wurden schon um 1900 in vielen Farbenschlägen gezüchtet. Aus dem Jahr 1947 wird in Holland von einer Ausstellung in Enschede berichtet, dass dort Zwerg-Hamburger in sieben Farbenschlägen zu sehen waren, und zwar die Farbenschläge Silberlack, Goldsprenkel, Silbersprenkel, Gelbweiss-gesprenkelt, Goldweiss-gesprenkelt und hennenfiedrig.

 

In dieser Zeit begann ein reger Austausch von Tieren und Bruteiern mit England und  mit den Niederlanden und so kamen auch die Zwerg-Hamburger Silberlack verstärkt zu uns. Der erste Weltkrieg vereitelte eine weitere Ausbreitung der Zwerge in Deutschland. Aber schon zu Beginn der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts waren besonders die Silberlack häufiger bei den Ausstellungen zu sehen. Bei Ausstellungen in Hannover der Jahre 1920 und 1921 wird von aus Holland eingeführten Zwerg-Hamburgern-Silberlack berichtet. Sie zeigten aber noch nicht den Hamburger Typ. Es waren rosenkämmige Zwerghühner mit schwarz-weißem Gefieder. In einem Brief des späteren Mitgründers des Sondervereins, Emil Uhlmann, berichtet dieser, dass er 1922 aus Kreuzungen von großen Silberlack mit schwarzen Bantam und einem von Büttner gekauften Zwerg-Hamburger-Silberlack aus Holländischer Zucht gute Erfolge erzielte und bei den Ausstellungen seine Tiere gezeigt hat. Anfang der dreißiger Jahre standen dann schon 20 bis 30 stark verbesserte Zwerg-Hamburger Silberlack bei den Großschauen.

 

 Auch mit der Erzüchtung der Zwerg-Hamburger Goldlack beschäftigten sich mehrere Züchter. In einem Bericht einer englischen Schau im Jahr 1925 schildert der Schreiber mit begeisterten Worten die Schönheit einiger Goldlackzwerge. Aus Holland hört man ebenfalls aus dieser Zeit von erfolgreichen Zuchtergebnissen. Auch in diesen Jahren hat sich unter anderem der Emdener Züchter H. Dirks mit der Herauszüchtung durch Kreuzung von Goldlack x schwarze Bantam x Zwerg-Silberlack beschäftigt. Leider konnte er aus Kostengründen keine Tiere aus dem Ausland importieren.

 

Erstmals bei einer Großschau standen 1929 auf der Nationalen in Leipzig eine größere Anzahl von Goldlackzwergen des Züchters Albert Kraus. Der Autor schreibt: „Es waren der Farbe und Form nach schon recht ansprechende Tiere, die ihrem Züchter alle Ehre machten. Feine Qualitäten zeigte besonders der Spitzenhahn, der einer schärferen Kritik standhalten konnte.“

 

 

Im Jahr 1933 erfolgte dann die Gründung des Sondervereins der Züchter aller Hamburger Zwerge. Leider liegen keinerlei Gründungsunterlagen aus dieser Zeit vor. Erstmals ist in einem Bericht des Sondervereins in der Geflügel-Börse vom 13. April 1934 von der Gründung des Sondervereins zu lesen. Aus diesem Bericht geht hervor, dass die Gründung des Sondervereins der Züchter aller „Hamburger Zwerge“ endlich zustande gekommen ist und dieses die Züchter unserer schönen und nützlichen Zwerghühner mit Freuden zur Kenntnis genommen haben. Weiter wird berichtet: „Erfreulicherweise waren eine größere Anzahl Züchter sofort beigetreten und weitere neue Mitglieder sind dem Sonderverein inzwischen beigetreten, wenn auch noch etliche Züchter dem Sonderverein noch abseits stehen.“ Zum 1. Vorsitzenden wurde der damals bekannte Züchter Richard Herzog gewählt und der spätere langjährige Vorsitzende, Emil Müller II, Albig, übernahm das Amt des Kassierers. Der Beitrag betrug damals 3 Mark.

 

Die Zwerg-Hamburger nahmen in den folgenden Jahren einen beachtlichen Aufschwung und waren bei allen Ausstellungen in größeren Tierzahlen zu sehen.

 

Diese positive Entwicklung nahm aber ein jähes Ende mit den schweren Tagen des letzten Weltkrieges. All die viele Züchterarbeit war zerstört und viele Zuchtfreunde konnten ihrem schönen Hobby nicht mehr nachgehen. Leider sind alle Unterlagen des Sondervereins von der Gründung bis 1945 vernichtet. Lediglich eine Mitgliederliste aus der Vorkriegszeit stellte Gottfried Weidenhausen zur Verfügung.

 

1947 nahm dann der bekannte und langjährige Vorsitzende Paul Weber, Mölkau bei Leipzig, die Arbeit des Sondervereins wieder in die Hände und erwarb sich große Verdienste im Wiederaufbau der Zuchten der Zwerg-Hamburger. Große Unterstützung erhielt er weiter von unserem ehemaligen Ehrenvorsitzenden, Gerhard Bornemann, Taucha.

 

Die Trennung unseres Vaterlandes bereitete den Zuchtfreunden, die gemeinsam die Zucht voran treiben wollten, ein schnelles Ende. Der Austausch von Tieren sowie gemeinsame Ausstellungen waren kaum möglich. Unter großen Schwierigkeiten wurde unserem Zuchtfreund Fritz Kühne, Kassel, 1956 letztmalig die Möglichkeit gegeben in Leipzig auszustellen. Gemeinsam wurde in Leipzig 1957 entschieden, in Westdeutschland einen 2. Sonderverein zu gründen, was dann auch schon bei der Nationalen in Köln 1958 gelang. Eine Zusammenarbeit mit den ostdeutschen Zuchtfreunden war aufgrund der politischen Situation nicht mehr möglich.

 

Im gleichen Jahr schlossen sich weitere Mitglieder dem Sonderverein an, so dass Ende 1958 schon über 20 Mitglieder dem Sonderverein angehörten. Zuchtfreund Anton Schumann ist der einzige, der seit der Gründung im Jahr 1958 dem Sonderverein angehört.

 

Besonders wertvoll war es, dass gleich nach Gründung unseres Sondervereins unsere verstorbenen Preisrichter Willy Bock und Richard Hellmann die wichtigste Arbeit übernehmen konnten, um eine gleichmäßige Bewertung sicherzustellen und den Mitgliedern in der Zucht entscheidende Hinweise zu geben.

 

Diesem 1958 gegründeten Sonderverein stand in seiner erfolgreichen Aufwärtsentwicklung Fritz Kühne, Kassel, als Vorsitzender vor. Die Silberlack entwickelten sich zu einer sehr beliebten Rasse mit stark steigenden Ausstellungszahlen. In den sechziger Jahren haben sich dann auch mehrere Züchter mit den Zwerg-Goldlack beschäftigt und recht brauchbare Tiere heraus gezüchtet. Im Sommer hielt der SV jeweils eine erweiterte Vorstandssitzung ab. Diese wurde zunächst der JHV der Großen Hamburger angeschlossen.

 

Fritz Kühne Kassel 

1. Vors. von 1958 - 1979

 

In den folgenden Jahren waren auf den Bundes- und Sonderschauen immer häufiger und in größeren Zahlen die Zwerg-Hamburger zu sehen. Als großen Dank für die positive Entwicklung wurde von dem damaligen Präsidenten Wilhelm Zieberts im Jahre 1968 auf Zwerg-Hamburger der „Goldene Siegerring“ in Hannover vergeben. Eine unvergessliche Schau, mit der Vergabe des Siegerringes an Anton Schumann und eine Art Züchterabend der Zwerg-Hamburger  auf dem großen Züchterabend auf der Deutschen Junggeflügelschau in Hannover. Dieses gab der Beliebtheit der Zwerg-Hamburger einen neuen Schub und weiter größere Verbreitung. Die neu organisierte JHV wurde zu einer familiären Sommertagung und auch die Hauptsonderschauen, sind neben den SS auf den Bundesschauen, kleineren Schauen mit günstigem Standgeld und Übernachtungsskosten, angeschlossen. Im Jahre 1973 organisierte das Ehrenmitglied Bruno Haubrich die erste HSS in Limburg,  aber erst nach der Anerkennung der Schwarzen  ab 1977 in Hoya und 1978 wieder in Limburg standen über 200 Zwerg-Hamburger auf den HSS.

 

Im Jahr 1979 legte der 1. Vorsitzende, Fritz Kühne, sein Amt in jüngere Hände und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Seine Nachfolge übernahm der 2. Vorsitzende, Anton Schumann. Im Jahr 1983 fand in sehr großer Runde mit über 100 Teilnehmern auf dem Züchterabend in Balge die Jubiläums-Jahreshauptversammlung.

 

„25 bzw. 50 Jahre Sonderverein“

 

organisiert von den Familien Friedrichs,  Meyer und Schumann statt. Die Jahreshauptversammlung war von einem erfreulichem Rückblick und vielen neuen Plänen für die Zukunft in großem Einvernehmen geprägt und der Züchterabend mit toller Musik, einer riesen Tombola organisiert von unserem Zuchtfreund Karl Uhl, war ein unvergessliches Fest. Der am folgenden Pfingstsonntag  abgehaltene Frühschoppen mit herrlichen Speisen im Garten von Heinrich Meyer und Musik organisiert von Marlies Drenkhahn - heute Grimm - rundete diese tolle Jubiläumsveranstaltung ab.

 

Die dann im Herbst folgende Jubiläums HSS organisiert von Familie Bechtold brachte erstmals eine Meldezahl von über 300  Tieren mit 195 Silberlack, 24 Goldlack und 90 Schwarzen alle von ausgezeichneter Qualität. Durch diese beiden Veranstaltungen sind weiter neue Züchter der Rasse Zwerg-Hamburger  hinzugekommen.

 

 

JHV und Sommertagung

Rödinghausen 1985

 

 

Hauptsonderschau SZG Frohburg 1990

 

 

Wiedervereinigung

 

Trotz der Trennung Deutschlands bestanden noch enge Verbindungen, wenn auch unter sehr schwierigen Verhältnissen zwischen den Züchtern aus der DDR und Westdeutschland. Die Zuchtfreunde Rudolf Bechtold, Bruno Haubrich, Anton Schumann und andere haben enge Beziehungen mit den Zuchtfreunden Gerhard Bornemann Karl Fischer und Rudi Singer und andere in der DDR durch Besuche und schriftlich gepflegt.

 

Die größte Freude, auch für uns Geflügelzüchter und den Sondervereinen, war im Jahr 1989 die Grenzöffnung und die Vereinigung der beiden deutschen Staaten. Nun konnten wir endlich wieder vereint unsere Ausstellungen begehen, uns über unsere schönen Zwerg-Hamburger gemeinsam freuen und Tiere austauschen. Damit war die Möglichkeit einer Zusammenführung zu einem Sonderverein gegeben.

 

Zum ersten Mal wurde gemeinsam die Hauptsonderschau 1990 in Großostheim mit einer unglaublichen Zahl von 368 Zwerg-Hamburgern beschickt. Sie wird für viele Zuchtfreunde unvergessen bleiben. Nur kurze Zeit später fand in Frohburg die HSS der SZG statt. Die Bewertung der 115 Zwerg-Hamburger  hatte zum Teil Anton Schumann übernommen. In der am folgenden Tag stattgefundenen Mitgliederversammlung erfolgte eine Zustimmung zu der Zusammenfügung der beiden Sondervereine.  Nach den entsprechenden Beschlüssen  beider Sondervereine erfolgte 1991 die Zusammenführung des Sondervereins. Der Vorsitzende der SZG, Gerhard Bornemann, wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt und Anton Schumann führt das Amt des Vorsitzenden im gemeinsamen Sonderverein weiter.

 

Bei der folgenden Sonderschau 1991 in Hoya konnten wir dann 381 Zwerg-Hamburger bewundern. Eine überwältigende Tierzahl hochfeiner Zwerg-Hamburger.

 

Die Zwerg-Hamburger gehen in  ihrem Ursprung auf holländische und englische Zuchten zurück. So ist es selbstverständlich, dass auch enge Kontakte zu Zuchtfreunden in den Nachbarländern bestehen, insbesondere zu den beiden Sondervereinen in Holland und Dänemark. Ein reger Gedanken- und Tieraustausch erfolgt insbesondere mit den holländischen, dänischen und schweizer Zuchtfreunden. Der Ehrenvorsitzende Ben Schurink des Sondervereins in Holland ist Ehren-Mitglied in unserem Sonderverein und ein häufiger und gern gesehener Gast bei unseren Tagungen und Ausstellungen. Die 3 Rassebezogenen Europaschauen in Hoya und Versmold, sowie die Europaschauen 2012  in Leipzig und 2018 in Herning zeugen trotz unterschiedlicher Standards von freundschaftlicher Zusammenarbeit.

 

Dem Sonderverein gehören zurzeit über 100 Mitglieder an. Dies ist eine Folge von langjähriger erfolgreicher Arbeit des Sondervereins und ihrer Mitglieder mit dem Ziel, dass uns unser Hobby im heutigen sehr harten Alltagsleben Entspannung und Freude bringen möge. Die vielen Freundschaften der Züchterfamilien im gesamten Deutschland trugen zu der erfolgreichen Arbeit des Sondervereins bei. 

 

Mit ihren Familien treffen sich die Züchter in jedem Jahr zur Sommertagung mit Jahreshauptversammlung und der Hauptsonderschau. In der Regel organisiert von einem unserer Zuchtfreunde. Diese beiden Veranstaltungen sind die größten Ereignisse im Kreise der Zwerg-Hamburger-Züchter. Sie sind zwar geprägt von den Gesprächen über unserer schönen Zwerg-Hamburger, jedoch kommen auch die privaten Gespräche nicht zu kurz.

 

Wir hoffen auch weiterhin, dass sich die Mitgliederzahl weiter erhöht. Durch die Vielfalt an Farbenschlägen bietet sich jedem eine große Auswahl an Farbenpracht und Zeichnung. Verbunden mit einer schönen eleganten Form und lebhaften Kopfpunkten vervollkommnen sie die Zwerg-Hamburger. Interessierten Züchtern sind wir  beim Aufbau einer Zwerg-Hamburger-Zucht gern bereit zu helfen und würden uns freuen, wenn sie unserem Sonderverein beitreten.

 

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, erfahren Sie Näheres u.a. beim

 

S.V. Vorsitzenden Stefan Heidrich, Oberdorfstraße 9, 02763 Mittelherwigsdorf

 

Tel.: 03583795272, E-Mail: heidrich.stefan1@web.de

 

oder besuchen sie uns auf www.sv-zwerghamburger.de